HSV-Vorstand Oliver Scheel zu Gast in Berlin

Auf Einladung der HSV Fanszene Berlin und der Sitzkissenfraktion Auswärts war heute Oliver Scheel zu Gast in Berlin. Natürlich diskutierten wir zunächst ausführlich über die Vorkommnisse am Freitag.

Oliver Scheel mit Mitgliedern der beteiligten HSV-FanclubsDie Bengalo-Aktion habe zum einen eine neue Dimension angenommen, zum anderen bestätigt sie natürlich all jene, die aktuell verstärkte und verschärfte Maßnahmen fordern. Er hofft aber, dass auch bei den beteiligten Fanclubs nach dieser Aktion ein Umdenken stattgefunden habe. Als Verein habe man jedoch nur beschränkte Möglichkeiten für Gegenmaßnahmen. Diese sind v.a. der Dialog mit den Fangruppierungen, Stadionverbote und das Geltendmachen von Schadensersatz. Letztendlich sei man aber auch nur ein Verein und habe keine hoheitliche Macht. So ist man auch immer auf Polizei und Gerichte angewiesen. Eine Lösung könne jedoch nicht sein, für alle Stadionbesucher die Maßnahmen (Sicherheitskontrollen, Video-Überwachung etc). unverhältnismäßig zu erhöhen.

Danach diskutierten wir über den Deal mit Viagogo. Er sei von Anfang an dagegen gewesen und hätte seine Ablehnung im Vorstand auch kundgetan. Er gehe jetzt aber davon aus, dass dieser Vertrag nicht verlängert wird.

Zum Thema Fernwahl und Ergebnisse der Mitgliederbefragung meinte er, dass er selbst auch sehr positiv überrascht war, dass so viele an der Befragung teilgenommen haben. Eine Fernwahl sehe er aber weiterhin kritisch. Für viele Mitglieder gehöre die jährliche Versammlung in Hamburg auch zum Vereinsleben. Dies könne man nicht einfach so mal eben ändern. Eine Satzungsänderung würde dies jedoch mit einem Schlag umändern. Man bemühe sich jedoch, die Mitgliederversammlungen immer an einem Sonntag durchzuführen, damit auch möglichst viele von außerhalb daran teilnehmen können.

Zur sportlichen Situation meinte er, dass es natürlich schon Anspruch des HSV sei, auf Platz 7 zu kommen, um die Euro-Ligue zu erreichen – gerade nach den Investitionen im Sommer. Zumindest eine positive Entwicklung in diese Richtung müsse mittelfristig erkennbar sein. Gefragt nach weiteren Verstärkungen in der Winterpause antwortete er, dass man erstmal ohne Abgänge sich auch keine neuen Spieler holen werde.

Insgesamt hat Oliver Scheel in einer sehr offenen Diskussion sehr authentisch seine Meinung kundgetan. Die Fanszene Berlin und die Sitzkissenfraktion haben sich natürlich auch bedankt, dass er extra dafür nach Berlin gekommen ist.

Erfreulich war auch, dass 2 Mitglieder des neu gegründeten OFC Fürstenwalder Ostraute dabei waren. So gibt es wieder einen Fanclub mehr im Nordosten.

Über AlexHattrick

Hi, ich bin Alex

Schreibe einen Kommentar